Steckbrief: OER-Praktiker André Spang

Foto: André Spang unter der Lizenz, CC BY SA 4.0.

Wer bist Du? (Name, Ort, Schultyp, Fächer oder was Dir sonst als Einordnung wichtig ist)

André Spang, von 1999 – 2016 als Lehrender für Musik und Religion tätig. Darüber hinaus hatte er einen Lehrauftrag an der Universität zu Köln und war Medienberater im Kompetenzteam NRW.
Er bloggt unter andrespang.de und hat 2013 zusammen mit Torsten Larbig #EDchatDE gegründet, den er seitdem als @Tastenspieler moderiert.

Erinnerst Du Dich an Deinen ersten Kontakt mit OER? Wann / wo / was / wie war das?

2009 – als wir für meine damalige Schule ein Wiki von der ZUM.de bekommen haben, das unter einer CC-Lizenz stand. Der Gedanke, gemeinsam zu arbeiten, Content zu erstellen und wieder mit anderen zu teilen hat mich fasziniert und nicht mehr losgelassen.

Welche Formen von OER nutzt Du (besonders)?

Ich arbeite auch heute sehr gerne mit Wikis und Blogs – unter entsprechenden Lizenzen, meist CC BY-SA. Aber auch YouTube, Twitter oder Bilderplattformen sind in meinem Portfolio, um OER zu finden, bereitzustellen bzw. zu teilen.

Deine Lieblings-Anlaufstelle zu OER im Web?

Die Plattform RPI-Virtuell, eine sehr gute Anlaufstelle für Religionslehrer. Auch die Seiten der ZUM.de. Um OER zu produzieren oder zu remixen: Materialien der bpb, Wikimedia Commons, aber auch z.B. Pixabay o.ä. für die Bilder. Und nicht zu unterschätzen sind meine (Lern-)Netzwerke auf Twitter oder Facebook, z.B. unter den hashtags #EDchatDE, #satchat, #edtech, #makerED.

Machst und teilst Du selbst OER mit der Welt? (Was / wie / wo?)

Ja. Das mache ich vor allem. Ich versuche, alles was ich produziere unter eine freie Lizenz zu stellen. Mein Blog und mein Wiki sind unter freier Lizenz und vieles teile ich auch per Twitter. Ein großes OER-Projekt ist der Twitterchat #EDchatDE.

Was kann OER, was ohne OER nicht / schlecht möglich wäre?

OER steht für mich für eine Form Content und Wissen gemeinsam zu generieren und zu teilen und Bildung allen zugänglich zu machen. Ganz nach meinem Motto: explore.create.share.

Hast Du einen Tipp rund um Lizenzfragen?

Keep it simple: CC-BY oder CC BY-SA. Die NC sollte man eher nicht nutzen, ist ja auch genau genommen kein OER. Ich habe hier mal ein wenig dazu gesammelt…

Gibt es sonst noch etwas, was Du Lehrer*innen für die ersten Schritte mit OER auf den Weg geben möchtest?

Einfach mal machen. Vielleicht etwas verändern und wieder bereitstellen. Oder sich mit anderen Menschen vernetzen (über Facebook, Twitter oder auch im Real Life auf einem Barcamp oder einer Bildungsveranstaltung), die schon OER nutzen oder produzieren.

%d Bloggern gefällt das: